„Wir kön­nen den Wind nicht ändern, aber die Segel anders set­zen” (Aris­to­te­les)

 

Klänge sind hörbare und spürbare Schwingungen.

Sie berühren uns in unserer Gesamtheit, 

losgelöst von Raum und Zeit. 

Wertvolle Ruhe–Inseln

im Alltagstrubel.


Unser Kör­per­sys­tem ist ein Wun­der­werk in kleins­tem For­mat. Wie ein Apfel­kern, der den Bau­plan eines kom­plet­ten Bau­mes in sich trägt, so trägt jede ein­zelne Kör­per­zelle alle Infor­ma­tio­nen des Indi­vi­du­ums in sich. In jeder Sekunde nimmt sie eine Viel­zahl von neuen Infor­ma­tio­nen auf und kom­mu­ni­ziert mit allen ande­ren Zel­len. Jede ein­zelne Kör­per­zelle ver­fügt damit über die Fähig­keit, das mensch­li­che Wohl-Sein zu erhö­hen. Und: so wie es in unse­rem Außen geschieht, so wirkt es auch IN uns. Die ein­fachste und wohl­tu­endste Art unsere Zel­len anzu­spre­chen – uns alle anzu­spre­chen – ist durch natür­li­che Klänge.

Natür­li­che Klänge ent­ste­hen durch ober­ton­rei­che Instru­mente wie Klang­scha­len und Gongs.  Diese erzeu­gen mit ihren Schwin­gun­gen ein fei­nes Mit­schwin­gen, eine Reso­nanz*. Erzeugt von Außen, mit Wir­kung bis in unse­ren gesam­ten Orga­nis­mus. In mei­nem Klang­raum kön­nen Sie diese wohl­tu­ende und aus­glei­chende Klang-Wir­kung erle­ben, erfah­ren und erler­nen. Von tie­fer Ent­span­nung und Erho­lung bis zum geziel­ten Ein­satz bei kör­per­li­chen Ein­schrän­kun­gen und Beschwer­den.

  • Metho­den:  Peter Hess®-Klang­mas­sage, Gong­ar­beit Methode Eli­sa­beth Dier­lich® und die von mir ent­wi­ckelte Fas­zien-Klang­mas­sage (als Ein­zel­sit­zun­gen) | medi­ta­tive Klänge (Gong­me­di­ta­tio­nen und Klan­grei­sen als Grup­pen­an­ge­bot) | Aus- und Wei­ter­bil­dung
  • Ziel:  Ent­las­tung und Lin­de­rung bei Stress und kör­per­li­chen Beschwer­den, Stär­kung der Resi­li­enz (see­li­sche und kör­per­li­che Wider­stands­kraft), Gesund­heits­prä­ven­tion, und: TIE­FEN-Ent­span­nung genies­sen.
  • Anwen­dungs­be­rei­che:  Über­las­tung und chro­ni­scher Stress, Schlaf­stö­run­gen, Blut­hoch­druck, kör­per­li­che Ein­schrän­kun­gen (“Rücken”, ein­sei­tige Belas­tung, feh­len­der Aus­gleich, nach Schlag­an­fall), der Wunsch nach Tie­fen-Ent­span­nung, The­ra­pie­be­glei­tende Unter­stüt­zung
  • zusätz­li­ches Ange­bot: Ver­kauf von Klang­scha­len, Gongs, Klang­spie­len und Zube­hör

* Reso­nanz bezeich­net das ver­stärkte Mit­schwin­gen eines schwing­fä­hi­gen Sys­tems. Als Bei­spiel: wird ein Ton auf einem Kla­vier ange­spielt, schwin­gen gleich oder ähn­lich gestimmte Sai­ten einer dane­ben lie­gen­den und nicht gespiel­ten Gitarre mit. Auf glei­che Weise reagie­ren unsere kör­per­ei­ge­nen Schwin­gun­gen auf die viel­fäl­ti­gen und ober­ton­rei­chen Schwin­gun­gen der Klang­scha­len und Gongs. Ob im direk­ten Kör­per­kon­takt oder aus dem kör­perna­hem Umfeld (fein­stoff­li­cher Bereich).