Gongspiel für Klangmeditation, Klangreisen und Einzelarbeit

Elisabeth Dierlich®- Gong-Konzept 

Mit seinen großartigen obertonreichen Klängen füllt der Gong mit Leichtigkeit den Raum und hüllt uns in einen magischen Klangmantel. 

Auf seine lösenden und ordnenden Schwingungen reagieren wir ganzkörperlich. Sie berühren uns bis auf die Ebene der Gewebe und Organe. Auch unser Nervensystem und unsere Emotionen sprechen stark auf den Gong an. So bringt er uns wunderbar in Verbindung mit uns selbst und schenkt uns ein weites Spektrum an Körper- und Gefühlserfahrungen. 

Sanft und leise gespielt lädt der Gong uns ein, all unser Denken, Planen und unsere Sorgen loszulassen und uns einfach nur lauschend hinzugeben. Das führt zu einer tiefen Entspannung und ist ein Genuss für Körper, Geist und Seele. Stark und kräftig gespielt versetzt der Gong alle Körperzellen in Schwingung, regt unsere Selbstheilungskräfte an und versorgt uns mit vitalisierender Energie. Wir tanken Kraft und fühlen uns erfrischt und angeregt. 

Das verantwortungsvolle und sensible Spiel mit dem Tam Tam-Gong in Gruppen und der Einzelarbeit erfordert eine achtsame Grundhaltung und eine fundierte Erfahrung mit dem Instrument. Damit erschaffen wir die Basis für einen sicheren und wirkungsvollen Rahmen.

Teil 1 

In die­sem Semi­nar ler­nen Sie die­ses kraft­volle und fas­zi­nie­rende Instru­ment Gong ken­nen, sen­si­bi­li­sie­ren Ihre Wahr­neh­mung für Schwin­gungs­fel­der, Klang­qua­li­tä­ten und Aus­drucks­mög­lich­kei­ten, üben die Grund­hal­tung für ein acht­sa­mes und ver­ant­wort­li­ches Gong­spie­len und erhal­ten fun­dier­tes Erfah­rungs­wis­sen. Es wird eine Spiel­weise für einen geziel­ten Klang­tep­pich in Klang­me­di­ta­tio­nen und Klan­grei­sen ver­mit­telt sowie für das Gong­spiel in der Klang Pra­xis und Ein­zel­ar­beit.

Teil 2

In die­sem Semi­n­ar­geht es um tie­fere Erfah­run­gen und wei­tere Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Tam Tam-Gong. Ihn als „Ver­trau­ten” und „Hel­fer” für uns selbst und für die Beglei­tung von Kli­en­ten ein­zu­set­zen. Sie ler­nen – in Ver­bin­dung mit den Ele­men­ten aus Teil 1 – eine ver­läss­li­che und gezielte rhyth­mi­sche Spiel­weise für die Ein­zel- und Grup­pen­ar­beit.
Erhal­ten ele­men­ta­res Wis­sen von Zah­len­sym­bo­lik und ler­nen anschau­lich die Spra­che des Kos­mos ken­nen. Die­ses Ver­ständ­nis stellt einen Bezug her zu unter­schied­li­chen Ener­gien und Ener­gie­zu­stän­den im Kör­per, die dann ent­spre­chend mit Spiel­for­men beant­wor­tet wer­den kön­nen. Kör­per­li­che Atmo­sphäre und Span­nungs­mus­ter wer­den durch das Über­tra­gen von geo­me­tri­schen Struk­tu­ren auf den Gong bewuss­ter wahr­ge­nom­men und gesunde Ver­hal­tens­mus­ter wer­den ein­ge­la­den. Denn Bewusst­heit bil­det die beste Vor­aus­set­zung für ein Kör­per­sys­tem in Balance.

In bei­den Semi­na­ren wird mit Tam–Tam Gongs mit einem Durch­mes­ser  von 80 – 95 cm gespielt. Gongs, Schle­gel, Gongstän­der und Gong­ta­schen kön­nen in den Semi­na­ren erwor­ben wer­den.

 

TERMINE 2019

Teil 1 
Vorraussetzung: keine      
01.-03.02.  Nottuln (Warteliste) Anmeldung: Peter Hess Institut
15.-17.02.  Nottuln (Warteliste) Anmeldung: Peter Hess Institut
02.-03.03.  Aarau (Schweiz) Anmeldung: Institut Elisabeth Dierlich
16.-18.08.  Brieselang (Berlin) Anmeldung: Peter Hess Institut
11.-13.10.  Landsteiner Mühle, Taunus Anmeldung: Peter Hess Institut

Teil 2 
Vorraussetzung: Gong 1 
18.-19.05.  Aarau (Schweiz) Anmeldung: Institut Elisabeth Dierlich
28.-30.06.  Nottuln Anmeldung: Peter Hess Institut
23.-25.08.  Brieselang Anmeldung: Peter Hess Institut
15.-17.11.  Landsteiner Mühle, Taunus Anmeldung: Peter Hess Institut